1. Die Hundebetreuerin verpflichtet sich, den Hund im eigenen Zuhause der Hundebetreuerin unterzubringen, für reichlich Auslauf (auch im Garten) und Gassi-Gänge (mind. 3x am Tag, insg. mind. 1,5 Stunden) zu sorgen, den Hund zu beschäftigen und liebevoll zu betreuen sowie das Tierschutzgesetz mit allen Nebenbestimmungen zu beachten.

 

2. Besonderheiten der Verpflegung und medizinischen Versorgung sind vom Hundehalter vor Aufnahme

des Tieres anzugeben.

 

3. Der Hundehalter bringt die Futtermittel für seinen Hund, sowie eventuell benötigte Medikamente, für die Zeit des Aufenthaltes des Hundes bei der Hundebetreuerin in festen, verschließbaren Behältnissen mit. Reichen Futter oder Medikamente nicht für den Betreuungszeitraum aus, fällt eine Aufwandsentschädigung für die Besorgung an

 

4. Läufige Hündinnen oder Hündinnen, die während der Betreuungszeit voraussichtlich läufig werden, werden nur nach besonderer Absprache aufgenommen. Sollte der Hundehalter eine läufige Hündin in die Betreuung geben oder die Hündin während der Betreuung läufig werden, wird für die auftretenden Folgen, insbes. Schwangerschaft, von der Hundebetreuerin keine Haftung übernommen.

 

 5. Der Hundehalter bestätigt mit seiner Unterschrift, dass sein Hund gechippt ist (und möglichst bei Tasso registriert). Außerdem bestätigt er, dass der Hund geimpft  ist (Hepatitis, Parvovirose, Leptospirose, Staupe, Zwingerhusten), und dass eine Haftpflichtversicherung für Hundehalter besteht. Der Impfpass des Hundes wird mit abgegeben.

 

6. Der Hundehalter bestätigt, dass das Tier frei von ansteckenden Krankheiten sowie Ungeziefer ist. Eine regelmäßige Entwurmung gilt als selbstverständlich. Die Hundebetreuerin übernimmt keine Haftung für Erkrankungen des Hundes und deren Folgen. Sollte der Hund kein Zeckenmittel bekommen, übernimmt die Tierbetreuerin keine Haftung für eventuelle Zeckenbisse, da die Gassigänge hauptsächlich in der Natur (auch mit höherem Gras) stattfinden.

Im Falle einer Erkrankung oder Verletzung des Hundes erklärt sich der Hundehalter einverstanden, dass die notwendige tierärztliche Versorgung von dem im Unterbringungsvertrag genannten Tierarzt, oder einem Tierarzt der Wahl der Hundebetreuerin, vorgenommen wird. Die dadurch entstehenden Kosten trägt der Hundehalter. Bringt ein Hund nachweislich eine ansteckende Krankheit mit, trägt der Halter dieses Hundes die dadurch entstehenden Kosten für die Desinfektion und die Behandlung angesteckter Hunde.  

 

7. Der Hundehalter erklärt, dass sein Hund keine Anzeichen von psychischen Störungen zeigt und folgende Eigenschaften aufweist:

- der Hund bellt nicht bzw. sehr selten zuhause (außer z.B. es klingelt) und im Garten.

- er ist nicht aggressiv anderen Menschen und Hunden gegenüber, auch nicht, wenn es um Futter geht.

- er kann ohne Probleme auch mal 2-3 Stunden allein bleiben (kommt nur äußerst selten vor) und hat dabei keinen Stress, zerstört nichts in der Wohnung (Sofas zerkratzen, Kissen zerbeissen etc...) und räumt nichts aus.

- nächtliches Durchschlafen und am Wochenende Ausschlafen ist möglich, ohne vom Hund geweckt zu werden. 

- er fährt entspannt im Auto mit, und kann dort evtl auch mal 30 Min warten (natürlich nur, wenn die Temperaturen bzw. das Wetter es erlauben).

- der Hund ist verträglich mit Artgenossen und kann mit ihnen zusammen ausgeführt werden. Dabei kann er entweder ohne Leine gehen, oder ist gut leinenführig (kein ständiges Zerren)

Sollte ein Hund sich, entgegen der Angaben des Hundehalters, als unverträglich mit anderen Hunden erweisen oder wiederholt durch permanentes Bellen sowie grobes und anhaltendes Belästigen anderer Hunde auffallen, gilt das Vertragsverhältnis als sofort beendet und der Hundehalter ist verpflichtet, seinen Hund kurzfristig abzuholen oder durch eine dritte Person abholen zu lassen. Andernfalls wird der Hund vom Betreuer ggf. in eine Pension oder ins Tierheim gebracht. Die Kosten hierfür übernimmt der Hundebesitzer

 

8. Während der Betreuung bleibt der Hundehalter Eigentümer im Sinne von §833 BGB (Haftung des Tierhalters). Für Schäden, die der Hund während der Betreuungszeit erleiden könnte, übernimmt die Hundebetreuerin keine Haftung, wenn sie nicht aus grob-fahrlässigem Verschulden der Betreuerin entstanden sind.

Richtet der Hund Sachschäden (auch im Haus) oder Schäden an Dritten (Hund / Mensch) an, so haftet hierfür ebenfalls der Hundehalter, wenn Sie nicht aus grob-fahrlässigem Verschulden der Betreuerin entstanden sind (z.B. Loslassen von der Leine, obwohl ausdrücklich angegeben wurde, dass der Hund nur mit Leine laufen darf).

Der Hundehalter verpflichtet sich, für durch seinen Hund entstandene Sachschäden auch dann aufzukommen, wenn eine vorhandene Tierhalterhaftpflichtversicherung den Schaden nicht übernimmt.

Die Hundebetreuerin selber besitzt eine Hundesitter-Haftpflichtversicherung.

 

9. Preise pro Tag inkl Übernachtung:    

- bis zum einschließlich 7. Tag:    30 Euro

- bis zum einschließlich 14. Tag:  27 Euro

- ab dem 15. Tag:                                25 Euro

 

Der Bring- oder Abholtag wird je nach Uhrzeit ggf. mit einem Aufschlag berechnet.

Es können Aufschläge (1-5 Eur/Tag) erhoben werden, wenn zusätzliche Aufwendungen für den Hund entrichtet werden müssen, die den gewöhnlichen Alltagsablauf erschweren und ggf. auch Zusatzkosten verursachen, z.B.:

ständiges Lüften (v.a. im Winter) bei stark riechenden Hunden (Fell, Flatulenzen), gesonderte häufigere Gassi-Gänge am Tag bei Problemen mit dem Stuhlgang oder der Blase, oder bei (jüngeren) Hunden, die noch zusätzlich besonders ausgelastet werden müssen... etc

 

10. Ein Betreuungsplatz gilt nur als reserviert, wenn der Vertrag ausgefüllt und unterschrieben bei der Hundebetreuerin eingegangen ist. In Einzelfällen behält sich die Hundebetreuerin vor  eine Anzahlung in Vorkasse zu nehmen.

 

11. Stornierungskosten:

- bei 13-28 Tagen vor Betreuungsbeginn:                          20% des Rechnungsbetrages

- bei 6-12 Tagen vor Betreuungsbeginn:                            50% des Rechnungsbetrages

- bei 0-5 Tagen vor Betreuungsbeginn:                              80% des Rechnungsbetrages

- bei vorzeitiger Heimkehr:                                                    80% des Rechnungsbetrages

 

 

12. Wird ein Hund ohne Absprache nicht zur vereinbarten Zeit abgeholt, ist die Hundebetreuerin berechtigt den Hund zeitnah weiterzuvermitteln bzw. anderswo unterzubringen.